Zwielaute

Was sind Zwielaute?

Zwielaute sind Laute, die aus zwei unterschiedlichen Selbstlauten bestehen. Bei äu wird der Zwielaut aus einem Umlaut und einem Selbstlaut gebildet.

Es gibt folgende Zwielaute: au äu eu ai ei.

Würde man die Laute einzeln lesen, hätten sie zwei verschiedene Laute. Die zwei Selbstlaute bei dem Zwielaut bzw. der Selbstlaut und der Umlaut bei äu ergeben zusammen einen völlig neuen Laut. Der Zwielaut wird auch Doppellaut oder Diphthong genannt.

Gleicher Klang – unterschiedliche Schreibweise

Beim Sprechen hörst du bei den Zwielauten äu und eu keinen Unterschied. Beim Schreiben muss jedoch auf die unterschiedliche Schreibweise geachtet werden.

Es gibt aber eine Hilfe für die Rechtschreibung. Wörter, die mit äu geschrieben werden, kannst du in den meisten Fällen von Wörtern ableiten, die mit au geschrieben werden.

Beispiele: Haus – Häuser, Baum – Bäume, Raum – Räume, laufen – Läufer, bauen – Gebäude

Es gibt aber auch einige Wörter, die mit äu geschrieben werden, die du nicht von einem Wort mit au ableiten kannst. Leider keine Regel ohne Ausnahme.

Beispiele: Säule, sich räuspern, Wollknäuel, sich sträuben

Bei den Wörtern Feuer oder heute gibt es keine Wörter mit au zum Ableiten.

Die Zwielaute ai und ei haben ebenfalls die gleiche Aussprache. In diesem Fall gibt es leider keine Ableitungsregel für die Rechtschreibung. In den meisten Fällen schreibst du ein ei.

Es gibt allerdings nicht so viele Wörter, die mit ai geschrieben werden zum Beispiel Mai, Hai, Waise, und Brotlaib. Diese muss man sich einfach einprägen.

Keine Zwielaute bei aufeinander treffenden Silben

Gehören zwei verschiedene Selbstlaute zwei unterschiedlichen Silben an, so ist es kein Zwielaut wie beispielsweise bei dem Wort beinhalten. Hier liegt bei ei kein Zwielaut vor, denn die Silben würde man so trennen: be-in-hal-ten.

Wenn du noch mehr über andere Laute wie Selbstlaute (Vokale), Mitlaute (Konsonanten) oder Umlaute erfahren möchtest, empfehle ich dir meinen ausführlichen Blogartikel über Mitlaute.

1 Comment